Inhaltsmenu

Bilder - ein Weg zum Mittelalter

Hinweise zu diesem Web-Projekt

Außer Texten, Darstellungen oder Quellentexten, können auch Bilder den Weg zum Verständnis des Mittelalters bereiten und das Interesse für diese Epoche wecken. In unserer optisch orientierten Zeit kranken wir allerdings eher an der Überflutung mit Bildern. Das Bildmaterial soll daher auf 10-12 repräsentative Bilder beschränkt werden, die unterschiedlichen Kunstarten (Mosaik, Buchmalerei, Architektur, Fresko etc.) entstammen und, mit Kommentierungen versehen, den Zugang zur Erfahrungs- und Sichtweise mittelalterlicher Menschen öffnen sollen. Sie sollen nicht Vergangenheit "illustrieren", sondern mittelalterliche Mentalitäten und Gegebenheiten verstehen lassen. Auge und Verstand sind gefordert. Genaues und ruhiges Hinsehen ist bei Bildern genauso eine Verständnisvoraussetzung wie bei schriftlichen Quellen. Die chronologische Ordnung, die bei der Einführung Mittelalter streng beachtet wurde, wird bei dem Bilder-Projekt verlassen. Die beigegebenen Schlussfragen und Links wollen zum Weiterdenken und Weiterinformieren anregen. In den letzten Jahren sind durch private Initiative gute Bildseiten entstanden, auf die hingewiesen wird. Einige Bibliotheken haben außerdem ihre Handschriftenbestände und deren Bildmaterial virtuell erschlossen. Die hier geleistete Arbeit verdient Dank und Anerkennung. Um so strikter sollten die Nutzungsbedingungen für das veröffentlichte Material beachtet werden.

Dass biblische Themen bei den Bildern überwiegen, bzw. sie aus kirchlichem Besitz stammen, liegt an der Eigenart mittelalterlicher Überlieferung: Nur kirchliche Einrichtungen waren bis ins Spätmittelalter in der Lage, beständige Steinbauten zu errichten und glanzvoll auszustatten, und - zumindest bis zum 13. Jh. - konnten nur kirchliche Einrichtungen ihre Schriftbestände über lange Zeiträume archivieren.

Die Bilder sind teils eigene Fotos, teils Wiedergaben, für die die Benutzungsrechte eingeholt wurden. Sie dürfen für den Eigenbedarf und für die nicht-kommerzielle Lehre genutzt werden. Jede andere Nutzung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch den jeweiligen Inhaber des Copyrights.

Da Archive, Bibliotheken, Museen und staatliche Stellen der Denkmalpflege die Internet-Veröffentlichungen als neue Einnahmequelle entdeckt haben, wird es zunehmend schwieriger, die Bildveröffentlichungsrechte kostenfrei oder kostengünstig zu erwirken.


Bild 1 - Ravenna 2 Mosaiken

Bild 2 - Autun 2 Kapitelle

Bild 3 - St. Gallen 2 Beispiele aus dem Folchart-Psalter

Bild 4 - 3 Schriftbeispiele 8. bis 13. Jh.

Bild 5 - Bilderhandschrift des "Breviari d'amor", Lyon

Bild 6 - Fresken der Kirche in Berghausen/Sauerland

Bild 7 - Oberdeutsche Tafelmalerei und Holzskulptur 14./15. Jh.

Bild 8 - Langobarden in Cividale/Friaul 6.-8. Jh.

Bild 9 - Stadtsiegel des 12. und 13. Jh.

Bild 10 - Gestickte Wandteppiche des 11. Jh.: der Tapiz de la creación, Girona, und der Teppich von Bayeux

- wird fortgesetzt -


Seitenbesuche: 48311

Valid HTML 4.01!
Home